von Gastautorin Bettina Kunzmann

Bei ihren Besuchen bei Freunden in Steinbach hat Bettina Kunzmann das Strümpfelbachtal kennen gelernt:

Der alte Schienenstrang der Wieslauftalbahn überquert zwischen Rudersberg und Welzheim insgesamt drei Viadukte, die man zu Fuß auf dem Bahnerlebnispfad aus unterschiedlicher Perspektive betrachten kann. Besonders hervorzuheben ist hier wohl das Strümpfelbachviadukt, das im wundervoll proportionierten Schwung das gleichnamige Tal überspannt. Nicht nur Technikbegeisterte oder Eisenbahnromantiker sind hier überwältigt.

Ein wenig abseits der Schienen findet sich jedoch ein kleines Juwel ganz anderer Art: Das Strümpfelbachtal. Es beginnt circa 15 Gehminuten außerhalb des Dorfes Klaffenbach und zieht sich gemächlich bergauf bis ein wenig unterhalb der Gemeinde Althütte. Dieses Tal zu gehen ist ein außergewöhnliches Naturerlebnis, ein Ausflug in die Stille, sanft untermalt vom Plätschern des glasklaren Wassers. Angenehme Kühle empfängt die Wanderer selbst an den heißesten Sommertagen. Und an manchen klirrend kalten Wintertagen erstaunt uns eine Wunderwelt aus Eis und Schnee. Der Pfad über massive Bohlenstege und Eichenholzbrücken zeigt einen Bachlauf, wie er in seiner Ursprünglichkeit heute bei uns nur noch selten zu finden ist. Der Weg ist oft schwierig, mit Kinderwagen unbegehbar und nicht zu empfehlen etwa für ältere Leute die unsicher zu Fuß sind.

Bei der Nonnenmühle unterhalb von Althütte öffnet sich das schmale Tal langsam. Geht man dort weiter auf dem asphaltierten Sträßchen bis man die Straße von Althütte nach Ebni überquert, gelangt man an einen schönen und groß angelegten Grill- und Spielplatz, der sich als Wendepunkt oder Rastplatz anbietet. Bis hierher ist man von Klaffenbach ungefähr eine Stunde unterwegs.

Den Einstieg ins Tal findet man, wenn man den Bahnerlebnispfad oberhalb des Strümpfelbachviadukts verlässt und der kleinen Waldstraße weiter folgt, die hier eine Biegung nach links macht. Auf dem Rückweg bietet sich ein Abstecher über den kleinen Weiler Steinbach und das Gartencafé an. Hierfür biegt man im unteren Ende des Strümpfelbachtals links auf den Weg ab, der auf der anderen Talseite verläuft und am oberen Ende des Strümpfelbachviadukts wieder auf den Bahnerlebnispfad trifft.

Gut zu wissen

Strümpfelbachtal, Einstiegspunkt ins Tal in Steinbach, 73635 Rudersberg-Klaffenbach. Das Gartencafé in Steinbach ist an sonnigen Sonntagen außer im August zu den Fahrtzeiten des Dampfzugs geöffnet. Fahrplan: www.dbk-historische-bahn.de. Anreise: Wanderung auf dem Bahnerlebnispfad ab Rudersberg-Oberndorf. Alternativ: Haltestelle Abzweig Steinbach, Bus (Linie 228).

Karte wird geladen - bitte warten...

Durch das Strümpfelbachtal 48.904787, 9.587138 Strümpfelbachtal, 73635 Rudersberg-Klaffenbach (Routenplaner)