Ein Geheimtipp für Besucher von Bayreuth ist die Eremitage mit ihrem alten und neuen Schloss und dem barocken Schlossgarten sicher nicht – ein Spaziergang mit der Buchautorin Editha Weber durch eben diese Anlagen schon. Zwischen den zwei Buchdeckeln mit dem Titel »Große Fürstinnen und ihre Gärten« führt die Historikerin und intime Kennerin historischer Gärten durch sieben der schönsten Schlossparks in Deutschland. Einer davon ist die Eremitage in Bayreuth, die von der Markgräfin Wilhelmine wesentlich um- und mitgestaltet wurde.

So gelingt es uns mit Hilfe von Editha Weber, Ecken und Winkel der Parkanlage zu erkunden und geschichtliche Hintergründe und Zusammenhänge zu erkennen, die uns sonst verbogen geblieben wären. Ohne das aufschlussreiche Werk wären wir wahrscheinlich staunend vor dem neuen Schloss stehen geblieben, hätten das alte umrundet, wären abschließend durch den Barockgarten geschlendert – und wieder nach Hause gefahren. Mit dem Buch unter dem Arm sieht unser Besuch ganz anders aus. Zuerst erfahren wir nämlich, dass die 1709 geborene Prinzessin Wilhelmine von Preußen Teil eines höfischen Plans war, das Verhältnis zwischen Preußen und England zu festigen. Sie wäre damit englische Königin geworden. Die persönlichen Eigenschaften dafür brachte sie mit. Der Plan löste sich auf und Wilhelmine wurde »nur« Markgräfin von Bayreuth.

Diese Umstände setzte bei ihr jedoch eine überbordende Energie für die Gartengestaltung frei und sie setzte mit dem Schlosspark ein lebendiges Zeichen des Barock und Rokoko. Mit der Autorin entdecken wir aber auch abseits der Hauptwege erste Anklänge der Romantik mit versteckten Winkeln. Ein Ort des feinsinnigen Rückzugs, ja fast ein Fluchtort befindet sich rund um die Untere Grotte. Vom Schlösschen Monplaisir in Richtung Osten biegt nach wenigen Schritten links ein Waldweg ab und führt uns überraschend zu Wasserspielen, einem Nymphäum, das den Geist eines antiken Heiligtums umschwebt. Es entstand in der Zeit von 1737 bis 1745. Stündlich sprühen die 24 Fontänen. Ruinenhaft spiegelt sich das Eremitenhaus des Markgrafen im Wasser – das der Markgräfin Wilhelmine hat der Zeit nicht standgehalten. Auch wenn das tagsüber »gespielte Eremitentum« – zum opulenten Abendessen ging man dann abends ins Schloss – heute skurril anmutet, gibt es unterhaltsam Einblick in längst vergangene Lebensformen des Hochadels.

Gut zu wissen

Untere Grotte im Schlosspark Eremitage in Bayreuth, 95448 Bayreuth, Anreise: Haltestelle Eremitage, Bus (Linien 302, 303, 322). Link zum Buch »Große Fürstinnen und ihre Gärten«

Weber, Editha (2019): Große Fürstinnen und ihre Gärten – Spaziergänge durch sieben der schönsten Schlossparks in Deutschland. Erschienen im Verlag Friedrich Pustet, Regensburg. ISBN 978-3-7917-3030-1, 22,00 €. Im Buch werden Spaziergänge durch weitere Parks wie Herrenhausen in Hannover, Schloss Charlottenburg in Berlin, der Felsengarten Sanspareil, der Wörlitzer Garten in Dessau und Tiefurt bei Weimar beschrieben. Link zum Blog der Autorin Editha Weber »

Karte wird geladen - bitte warten...

Ein Spaziergang durch die versteckten Ecken der Eremitage in Bayreuth 49.950017, 11.621963 Eremitage, Eremitagestraße, Bayreuth, Deutschland (Routenplaner)