Eine Vollbremsung beim Wandern passiert nicht oft. Schon gar nicht an (vermeintlich) bekannten Orten. Jahrelang bin ich auf meinen Ausflügen schnellen Schrittes vom Ufer des Bötzsees bei Strausberg an das Ufer des direkt anschließenden Fängersees gewechselt. Auf der schmalen Landzunge zwischen den beiden wunderschönen stillen Badeseen reihen sich diverse Ausflugslokalitäten. Alle waren bisher geschlossen, die Fenster verrammelt. Manchmal ein Schild, das eine Wiedereröffnung ankündigte. Meist wurde nichts daraus.

Und dann das: Waldcafé Spitzmühle steht auf einem frisch gemalten Schild an der Neuen Spitzmühle und verspricht Kuchen und sogar Wein aus der Pfalz – exklusiv vom Winzersohn. Doch nicht nur das. Tische aus rohem Holz noch duftend nach Leinöl fangen unsere Blicke. Sie sind mit frischen Blumen garniert, darum herum gemütliche Sessel aus alten Baumstämmen gesägt. Dahinter aber der eigentliche Grund unserer 90-Grad Kurve hinein ins Café: Eine liebevoll gestaltete Bretterwand trennt den Teil des Cafés vom restlichen Grundstück mit Seezugang. Alte Fensterrahmen erlauben den (Ein-)Blick in das neue Leben in der Spitzmühle. Eine Horde Kinder turnt auf einem Trampolin herum. Eine Frau macht Yoga mit dem Blick auf das blaue Wasser des Bötzsees, andere liegen einfach nur auf ihren Matten und lesen.

Manu, der Winzersohn an der Theke des Cafés klärt uns auf. Einen Verein hätten sie gegründet, den Spitzmühle e. V. Er zähle inzwischen über 100 Mitglieder, die meisten aus Berlin. Stück für Stück haben sie das alte Hotel ausgebaut. Vereinsmitglieder (und bald auch andere Gäste) können Zimmer mieten und die bunte Gemeinschaft und die schöne Natur am See genießen – für einen Tag, ein Wochenende oder gar für ganze Seminarwochen mit Yoga, Qigong und Themen des Lebens. Das Modell: Der Mitgliedsbeitrag ist entsprechend der Zimmernutzung gestaffelt. Bedenken, dass das Hotel nicht ausgebucht ist hat Manu nicht – mit dem Vereinsmodell seien sie schon jetzt fast immer voll belegt.

Während die Alte Spitzmühle noch im Dornröschenschlaf ruht, ist die Neue Spitzmühle wachgeküsst worden von Menschen, die eine Vision von der gemeinsamen Nutzung eines wunderschönen Grundstücks am Bötzsee in die Wirklichkeit getragen haben. Und wir genießen einen hervorragenden Schokoladenkuchen mit Blick durch ein Fenster am See.

Gut zu wissen

Waldcafé Neue Spitzmühle, Spitzmühlenweg 2, 15344 Strausberg, Informationen auf Facebook. Öffnungszeiten: Ab April oder Mai, Sa., So. und feiertags wenn die Sonne scheint. Anreise: Haltestelle Hegermühle, S-Bahn, (Linie 5 Richtung Strausberg). Von dort ca. 6 km Wanderung entlang des Bötzsees nach Spitzmühle.

Karte wird geladen - bitte warten...

Das Fenster am Bötzsee – Waldcafé Spitzmühle 52.579636, 13.831954 Spitzmühlenweg 2 Brandenburg, Deutschland (Routenplaner)

Pin It on Pinterest

Share This