von Gastautorin Mechthild Passek

Mechthild Passek ist Leiterin des Technischen Denkmals Brikettfabrik LOUISE:

Die Schleudermühle dreht sich, geradlinig beginnt das Sieb zu rütteln. Die Rührwerke in den Tellertrocknern ziehen ihre Kreise und mit der Bewegung des Brikettstempels in der ältesten Brikettpresse kann man die einstige Betriebsamkeit erahnen – Geräusche, die über 100 Jahre lang Tag und Nacht in der Domsdorfer Brikettfabrik LOUISE zu hören waren. 1991 wurde die Produktion eingestellt.

Wenn die Schulferien begonnen haben, gehen viele Familien mit dem Fahrrad auf Entdeckungstour. Beliebtes Ziel ist eben die LOUISE, die zur ENERGIE-Route der Lausitzer Industriekultur gehört. Diese Industrieanlage ist heute ein Technisches Denkmal, Europas älteste Brikettfabrik und nur mit Führungsgruppen begehbar.

Zu Beginn der Führung stehen mir die Kinder, wie auch die Erwachsenen erwartungsvoll gegenüber und werden mit einem herzlichen „Glückauf“ begrüßt. Bergbautypisch geht’s weiter – der Rohkohlebunker wird begangen. „Die Kinder denken zuerst an einen Schutzbunker, den sie aus alten Filmen kennen. Ich lüfte das Geheimnis: Als Bunker werden auch große Füllräume bezeichnet. Sogenannte Bunkertaschen, wo die Rohkohle zwischengelagert wird.“ Hier liegen noch diese „Kohlestücke“ und gleich reiche ich ein Stück an die Kinder weiter. Spröde ist der Rohstoff, der nach der Anlieferung zerkleinert und getrocknet wird. Bei der Inbetriebnahme der historischen Maschinen helfen mir die Kinder und staunen erneut, wenn sich große Schwungräder zu drehen beginnen. Viele der Maschinen haben wir im Verein instand gesetzt.

Beflügelt von diesen Eindrücken schwingen sich die Familien wieder auf ihre Räder und fahren weiter auf der Entdeckertour Nr. 5 nach Maasdorf. In Rothstein machen sie einen kleinen Abstecher zum Felsen. Hier brodelte vor 550 Millionen Jahren die Erde und die höchste Erhebung eines unterirdischen Gebirges aus Vulkangestein ist heute ein geologisches Naturdenkmal. Im Erlebnisgarten Maasdorf am Natoureum erklären Wissenstafeln die erdgeschichtlichen Zusammenhänge.

Weiter geht es vorbei an den Thalberger Teichen, rechts auf den Radweg »Elsterradtour« bis zum Abzweig »EE13- Grubenbahntrasse«. Hier befindet sich das ehemalige Revier Domsdorf/Tröbitz. Bagger haben Braunkohle zu Tage gefördert. Vom Aussichtsturm schaut man hinab in das Tagebaurestloch. Seitlich sind Kiefern und Birken gewachsen. Die Natur hat sich das Gelände längst wieder zu Eigen gemacht.

Gut zu wissen

Luther PassEntdeckertouren in Elbe-Elster und der Lausitz www.energie-route-lausitz.de/index.php/neue_Entdecker-Touren.html, Brikettfabrik Louise: http://www.brikettfabrik-louise.de Anreise zu möglichen Einstiegspunkten der Entdeckertour Nr. 5: Regionalbahnhof Beutersitz oder Bad Liebenwerda. Zur Brikettfabrik LOUISE: Haltestelle LOUISE, Bus (Linie 560).

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit dem Luther Pass. Bad Liebenwerda ist einer von acht Luther Pass-Stempelorten.

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Karte wird geladen - bitte warten...

| km | GPX-Datei herunterladen GPX-Datei herunterladen
Besuch bei LOUISE – unterwegs auf der ENERGIE-Route im Elbe-Elster-Land 51.583500, 13.415700 Brikettfabrik Louise, Louise 111, 04924 Domsdorf (Routenplaner)

Pin It on Pinterest

Share This