Als ich an der Station Zädericker Loose, Zollbrücke aus dem Oderbus steige, bin ich erst mal enttäuscht. Hier ist ja gar nichts! Ich nehme all meinen Entdeckergeist zusammen und wende mich Richtung Oder. Schnell merke ich, dass es so öde hier gar nicht ist. Die Häuschen und Gärten sind alle hübsch zurechtgemacht, und vor einem Grundstück steht ein Holzwagen, in dem Kohlrabi und Zucchinis zum Verkauf angeboten werden. Die sind so riesig, dass nicht mal eine in meine Tasche passen würde. Ein paar Meter weiter thront ein massives Nest auf einem Holzmast. Zwei halbstarke Storchenkinder gucken neugierig auf mich herunter.

Noch ein paar Schritte und ich blicke durch eine weite Öffnung des Deichs zur Oder hin, die »Deichscharte«. Bei Hochwasser wird die Scharte mit Holzbalken und Sandsäcken dichtgemacht, lese ich. Heute ist der Wasserstand aber eher niedrig. Direkt vor dem Deich führt der Oder-Neiße-Radweg entlang, hier herrscht reges Treiben und ich muss zur Seite gehen, um nicht von einem E-Bike überrollt zu werden. Links von mir entdecke ich vor einem Fachwerkhaus einen Stand, auf dem Honig und andere regionale Produkte angeboten werden. Dahinter ein Softeisstand und die gemütliche Terrasse des Gasthauses Zollbrücke, auf der es nach Essen duftet. Hier genehmige ich mir eine hausgemachte Wildsülze.

Bis der Bus mich wieder abholt, ist es noch ein bisschen Zeit. Also laufe ich zum berühmten »Theater am Rand«, dessen Gebäude aus einer eigenwilligen Konstruktion aus Holz und Lehm bestehen. Genauso eigen und zugleich anspruchsvoll mutet der Spielplan an: Für morgen ist ein Frühkonzert um 3 Uhr 14 angekündigt. Gleich neben dem Theater führt ein unbefestigter Weg landeinwärts zum »Ziegenhof«. Kurz entschlossen marschiere ich los. Nach zehn Minuten erreiche ich das von Bäumen umgebene Gehöft und suche den Hofladen. Der besteht aus einem winzigen Raum. Ich gönne mir eine Kugel Vanilleeis aus Ziegenmilch, die ist erstaunlich cremig und schmeckt ausgezeichnet. Nebenan beobachte ich im »Stallkino« durch ein offenes Fenster ein paar Ziegen im Stall.

Auf dem Rückweg sehe ich auf der Koppel eine ganze Herde meckernd ihres Weges ziehen. Gerade rechtzeitig erreiche ich den Bus, der mich zurück nach Bad Freienwalde bringt.

Gut zu wissen

Zollbrücke, Theater am Rand, Zollbrücke 16, 16259 Oderaue, www.theateramrand.de. Gasthaus Zollbrücke direkt am Deich, www.gh-zollbruecke.de. Auch sehr zu empfehlen ist die Dammmeisterei ebenfalls direkt am Deich, www.dammmeisterei.de. Anreise: Haltestelle Zollbrücke, Oderbus (Linie 879). Der Oderbus fährt verschiedene Stationen zwischen Bad Freienwalde und Wriezen im Oderbruch an: www.oderbus.de.

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit der Bad Freienwalde Tourismus GmbH

Karte wird geladen - bitte warten...

Ein unerwartet vielseitiges Dorf – ein Ausflug mit dem Oderbus nach Zollbrücke im Oderbruch 52.787400, 14.248300 Zollbrücke 16 Brandenburg, Deutschland (Routenplaner)