Heute haben wir uns eine Fahrradtour vorgenommen, die uns vom Elternhaus Theodor Fontanes bis nach Bad Freienwalde führt. Am Bahnhof Letschin steigen wir aus und fahren erst mal fünf Minuten nach Norden, in das Dorf Letschin hinein. Am Denkmal vom Alten Fritz und dem einsamen Schinkel-Kirchturm vorbei, steuern wir auf die Fontane-Apotheke zu. Hier stand bis 1866 die Apotheke, die Fontanes Vater bis 1847 besaß. Schade, dass das Originalgebäude nicht erhalten ist, aber ich kann mir trotzdem gut vorstellen, wie der junge Theodor hier bei mehrmonatigen Landaufenthalten im Schoß der Familie seine oft prekäre Finanzlage aufbesserte – damals, als es zum Turm auch noch eine Kirche gab.

Von hier fahren wir über scheinbar endlose Felder über Rosenthal vorbei an Schloss Neuhardenberg nach Altfriedland. Ein Fasan rennt aufgeschreckt davon, seine beiden Hennen im Schlepptau. In Altfriedland legen wir eine längere Pause ein und besichtigen die Klosterruine, die sich – in den Worten Fontanes – »auf einem schmalen Landstreifen zwischen zwei Seen, dem Kloster- und dem Kiezersee« befindet. Hinter dem Kloster gibt es sogar einen Badestrand. Nachdem wir voller Ehrfurcht durch den mittelalterlichen Kreuzgang gewandelt sind und den Dachdeckern eine Weile bei den Sanierungsarbeiten der Klosterkirche zugeschaut haben, fahren wir zurück zur Fischerei Altfriedland und gönnen uns ein Fischbrötchen.

Ein kurzes Stück auf dem schmalen Pfad zwischen den beiden Seen entlang der Stöbber fahren wir schließlich weiter auf der L34 über Neutrebbin nach Kunersdorf. Ab hier entscheiden wir uns dann, dem gelben Radweg »Hist 1« zu folgen, der immer wieder von der B167 abweicht und uns durch den Ortskern von Wriezen und durch Altranft bis nach Bad Freienwalde führt.

Mein Highlight auf der Strecke ist das Dorf Vevais, dessen französischer Name an die Hugenotten erinnert. Ein entsprechendes Denkmal steht seit 2013 auf der Kreuzung. Daneben weckt ein Grundstück mit einem eigenartig hohen alten Gebäude meine Aufmerksamkeit. Das ist die Dornbuschmühle, die im Mittelalter Fontane zufolge eine Verpflichtung gegenüber dem Kloster Altfriedland hatte: nämlich »den Nonnen täglich vor Sonnenaufgang eine warme Semmel zu liefern«. Die heutigen Gebäude sind freilich nicht mehr mittelalterlich, doch wurde hier bis in die 1970er-Jahre immer noch eine Mühle betrieben.

Gut zu wissen

Start: Bahnhof Letschin, Ende: Bahnhof Bad Freienwalde, ca. 48 km. Sehenswürdigkeiten: Fontane-Apotheke Letschin: Fontanestraße 20, 15324 Letschin. Schinkelturm Letschin: Karl-Marx-Str. 3. Letschiner Heimatstuben »Haus Birkenweg«: Letschiner Birkenweg 1; Klosterruine Altfriedland: von August bis September findet hier das Musikfest »Musik im Kloster Altfriedland« statt: www.kultur-altfriedland.de. Fischerei Altfriedland: www.fischerei-altfriedland.de.

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit der Bad Freienwalde Tourismus GmbH

Karte wird geladen - bitte warten...

Fahrrad, Fisch und Fontane – Tagesausflug von Letschin nach Bad Freienwalde 52.624819, 14.207640 Kloster Altfriedland, Brandenburg, Deutschland (Routenplaner)