Ortsbegehung. So empfinde ich es jedenfalls hier in Rheinsberg. Denn sie waren alle schon mal hier: Der Alte Fritz, Theodor Fontane, Kurt Tucholsky und auch der Schweizer Moderator Max Moor hat als Bauer hier schon Kultur gesucht und plauderte mit der Schauspielerin Anna Thalbach über ihre Rolle als junger Friedrich. In einer Seitenstraße parken, erst zur Kirche. Die Tür ist zu. Dann in Richtung Wasser und erst mal einen Kaffee trinken. Die Bäckerei sieht freundlich aus und die Dame hinter der Auslage ist es auch. Was in Brandenburg nicht selbstverständlich ist.

Ich schlendere über den Platz, Kutschen fahren vorüber und in kleinen, manchmal größeren Gruppen, mit und ohne Reiseleiter, überholen mich Kulturtouristen. Wie auf dem Leipziger Markt, hätte meine Mutter gesagt. Naja, im 18. Jahrhundert wird es hier nicht anders gewesen sein. Händler, Marktweiber, Boten zu Fuß und zu Pferde, ab und an mal Soldaten, Hausierer und Kesselflicker, die ihre Dienste lauthals anboten. Wen ein Hof alles so anzog? Mitten drin der preußische Kronprinz Friedrich. Wie heute auch. Denn kurz vor dem Eingang zum Schlosshof steht er auf dem Sockel als eleganter Kavalier. Sieht aus wie ein Mittvierziger, oder vielleicht Enddreißiger. Gut, über das Alter lässt sich streiten, auf jeden Fall ist er nicht wie üblich, als alter, zerknirschter Krieger dargestellt. Schließlich hat er sich hier nach eigener Aussage wohl gefühlt. Angesichts von Schloss und See mag ich es gerne glauben.

Ins Schloss möchte ich heute nicht. Viel lieber in den Garten. Wobei der die Handschrift des Kronprinzenbruders Heinrich trägt. Die vielen Hecken unterteilen, verbergen und schaffen Gartenräume. Das mit dem Heckentheater ist wirklich eine gute Idee. Aber dann bitte etwas von Shakespeare spielen! Schon der Gedanke an eine laue Sommernacht mit Mondschein, umringt von dunkelgrünen Hecken, in der Nase den Duft von Lavendel und dann Faust, Luise oder Franz Moor. Nein, da kippt die beste Stimmung.

Doch noch ist es hell. Ich setze mich auf eine Bank und beobachte. Den Garten und seine Besucher. Ein Brautpaar lässt sich fotografieren. Sie passen gut ins Bild: Festlich geputzt, ambitioniert in der Selbstdarstellung und wenn die Spannung nachlässt, liebenswert unvollkommen. Frei nach Shakespeare: Wir spielen alle unsere Rollen!

Gut zu wissen

Anreise nach Rheinsberg über Löwenberg mit der Regionalbahn. Die Strecke wird nur saisonal von April bis Oktober befahren. Informationen zur Stadt und zu Veranstaltungen erhältst du auf der Webseite www.rheinsberg.de

Karte wird geladen - bitte warten...

Vom Bäcker zum jungen Fritz in Rheinsberg 53.098369, 12.897487 Rheinsberg, Deutschland (Routenplaner)

Pin It on Pinterest

Share This