Egal in welchen Bioladen in Berlin man geht, man findet immer wieder Milchprodukte und andere Lebensmittel aus Brodowin. Das ist kein Hof, sondern gleich ein ganzes Ökodorf im Norden von Berlin. Nach der Wende haben sich hier Bauern von zwei ehemaligen Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften zu einem biologisch-dynamisch wirtschaftendem Kollektiv zusammengeschlossen und produzieren mittlerweile große Mengen an Gemüse, Fleisch- und Milchprodukten für das Umland.

Bei »biologisch-dynamisch«, also nach der Lehre des Anthroposophen Rudolf Steiner, denkt man erst Mal an eine sehr behutsame Landwirtschaft. Hier dürfen die Kühe auch tatsächlich ihre Hörner behalten und bekommen viel Weidegang. Doch auch hier stehen sie mitunter in ihrem eigenen Mist und in eng erscheinenden Ställen. Die Kälbchen werden bald nach der Geburt von ihrer Mutter entfernt, wogegen sie blökend protestieren. Sie scheinen gestresst zu sein von all den Besucherhänden, die sie unbedingt anfassen wollen. Verglichen mit einem konventionellen Milchbetrieb ist Brodowin klein, doch verglichen mit anderen Demeter-Höfen ist Brodowin eine ziemlich große Nummer. Da bleibt wenig Raum für romantische Bauernhofvorstellungen.

Ich frage mich, ob das vielleicht ganz heilsam ist für die Städter, die hier reihenweise mit dem Auto anreisen, um ihren ökologischen Wochenendeinkauf zu tätigen. Die Situation hier lässt mich andererseits aber auch nachdenken darüber, auf welche Art wir unsere Lebensmittel gerne produzieren würden und welchen Wachstumszwängen heute auch der ökologische Landbau ausgesetzt ist.

Jenseits des Hofladens müssen wir uns ein wenig herumfragen, um die versteckteren Orte von Brodowin zu finden. Am schönsten ist es auf dem Ziegenhof, der wenig einsehbar am Hauptweg des Dorfes liegt. Dort turnen die Ziegen fröhlich über Äste und strecken begeistert ihren Hals zum Kraulen hin. Im Herbst sieht man hier riesige Schwärme von Zugvögeln über den Parsteiner See ziehen und kann ganz wunderbar in die Pilze ziehen. Und wer in der nahe gelegenen Bahnstation in Chorin den Zug verpasst, dem sei eine Einkehr im sympathischen kleinen Bistro im Bahnhof empfohlen.

Gut zu wissen

Ökodorf Brodowin GmbH & Co. Vertriebs KG, Weißensee 1, 16230 Chorin (OT Brodowin), www.brodowin.de. Anreise: Mit der Regionalbahn nach Chorin, dann zu Fuß oder mit dem Fahrrad (ca. 6 km) weiter.

Karte wird geladen - bitte warten...

Ökodorf Brodowin – Nachdenken über unsere Lebensmittelproduktion 52.915410, 13.941750 Weißensee 1, 16230, Chorin, Deutschland (Routenplaner)