Bevor ich nach Leipzig zog, kannte ich die Nikolaikirche, die neue Red Bull Arena, das Literaturinstitut, die Sternburg Brauerei und eben das Conne Island. Diese Auswahl verrät schon einiges über meine Interessen und Bekanntschaften. Vom Conne Island jedenfalls hatte ich als Institution der linken Szene gehört.

Das Conne Island liegt im südlichen Stadtteil Connewitz. Das Viertel ist bekannt für seine alternative Szene und hat sich auch in jüngerer Zeit als linkes Viertel hervorgetan. Es gibt zum Beispiel die Initiative »Connewitz für Geflüchtete« im Leopoldpark, die Geflüchteten eine vor allem sichere Unterkunft bieten möchte, was in Connewitz deutlich wahrscheinlicher als in anderen Vierteln ist. Ende August 2015 verhinderten 200 bis 300 Menschen die Verlegung zahlreicher Asylsuchender aus der Sporthalle der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (HTWK) in Connewitz in das zu dieser Zeit wegen gewalttätigen Ausschreitungen im Brennpunkt stehende Heidenau.

Das Conne Island ist ein selbstverwaltetes Jugend-Kulturzentrum in Leipzig-Connewitz, von und für Linke, Jugend-, Pop- und Subkulturen. So heißt es auf der hauseigenen Webseite. 1992 fand hier das erste Wave-Gotik-Treffen statt, 1999 gründete sich an diesem Ort der antifaschistische Fußball-Verein »Roter Stern Leipzig«. Heute zeichnet es sich aus durch eine Vielfalt an zum Teil sehr heterogenen Möglichkeiten, den Tag oder Abend zu verbringen: Große Partys neben politischen Lesungen zwischen Bar und Bühne. Bekannte Musiker und Musikerinnen – gerade aus dem Hip-Hop – neben Fußball-Festen der Ultras von Chemie Leipzig. Es gibt ein Café, einen großen Skate-Park hinter dem riesigen Garten, einen Konzert-Raum und seit einiger Zeit einen Basketball-Korb im Hof. Das Conne Island ist manchmal schwer zu durchschauen, aber eines ist wohl sicher: Seine Wurzeln hat es nicht vergessen, was sich etwa in den öffentlichen »Conne Island Plena« widerspiegelt.

Als ich das erste Mal im Conne Island war, regnete es. Ich aß im Café eines der drei Menüs (vegan, vegetarisch, Fleisch) und ging ins mit einer Plane überdachte Open-Air-Kino. Es lief Jim Jarmuschs »Only lovers left alive«, ein Film mit ganz eigenen Charakter, der gut zum Conne Island passt.

Gut zu wissen

Conne Island, Koburger Str. 3, 04277 Leipzig, www.conne-island.de, Tel. +49 (0)341 3013028, tickets@conne-island.de. Anreise: Haltestelle Koburger Brücke, Bus (Linien 70, 412).

Karte wird geladen - bitte warten...

Das Conne Island – Vielfalt mit ganz eigenem Charakter 51.302390, 12.374580 Koburger Straße 3, Leipzig, Deutschland (Routenplaner)