Lisa Kuhley weiß, wo der Hammer hängt. Und erzählt mir in ihrem Repariercafé in Leipzig Lindenau, wie ein kaputter mp3-Player zu einem Konzept ins Morgen führt.

Der mp3-Player spielte nicht mehr und wollte sein Problem partout nicht offenbaren. Seine Besitzerin Lisa Kuhley hielt sich für technisch reichlich unbegabt, wollte aber mit ihrem Wissen über globalisierte Müllverteilung und die Wegwerfgesellschaft dieses ressourcenbefüllte Utensil nicht einfach der gelben Tonne übergeben.

Sie holte sich Hilfe, rettete ihren mp3-Player und verwirklichte mit Gleichgesinnten einen eigenverantwortlichen, gesellschaftskritischen Lebensentwurf: Kaputte Alltagsgegenstände reparieren statt wegwerfen. Ein wesentlicher Bereich dabei: Inspirieren, philosophieren, Wissen weitergeben. Bereits der Aufbau des Cafés wurde als Bildungsprojekt gestaltet. Gemeinsam mit den Jugendlichen zweier Leipziger Schulen diskutierten sie über Elektronikmüllmengen, gestalteten die Räume, reparierten alte Stühle, texteten Werbeflyer, suchten Helfer fürs Reparieren.

Und so funktioniert das Café kaputt: Die Besucher kommen mit ihren kaputten Werk- und Spielzeugen, Instrumenten und Haushaltsutensilien, Kleidungsstücken und Schuhen zur jeweiligen Reparatursprechstunde – unterteilt nach Dingen mit und ohne Stecker und Dingen textiler Art. Die ehrenamtlichen »Experten« helfen beim Löten, Leimen, Biegen, Sägen, Nähen. Viel Verlorengeglaubtes wurde schon gerettet, viele Mysterien geplanter Obsoleszenz wurden gelöst, viel Elektronik, Schrott und Plastik dem »Müllhandel« entzogen, auch viel Geld gespart. Das Angebot ist kostenfrei. Doch halten auch die Spenden der beglückten Besucher das Projekt am Laufen, neben Fördergeldern, um die Lisa Kuhley sich eifrig bemüht. Nicht alles kann gerettet werden. Doch Raum für Diskussionen sowie einen Kaffee oder Tee gibt es allemal.

Zur Lebensmaxime hat Lisa sich ein Zitat von Sten Nadolny erkoren: »Das Leben ist zu kostbar, um es mit Anpassung zu verschwenden«. Entsprechend wiegelt sie fortgesetzt die Jugend auf, bietet Workshops für Schulen an: Was steckt alles in einem Handy? Was passiert mit dem Zeug, das in der Tonne landet? Wie belastet eine Jeans die Umwelt? Wer, wie, wo, was, wann ist Zeit? Und natürlich: Welche Teile an einem mp3-Player sind reparabel?

Gut zu wissen

Café kaputt, Merseburger Straße 102 (im Hinterhaus), 04177 Leipzig-Lindenau, www.reparieren-in-leipzig.de/das-cafe-kaputt/. Reparatursprechstunden: Dienstag, Mittwoch und Donnerstag Nachmittag oder Abend, genaue Zeiten auf der Webseite. Sprechstunden nach Art der Gegenstände. Anreise: Haltestelle Georg-Schwarz-Straße / Merseburger Straße, Straßenbahn (Linie 7).

Karte wird geladen - bitte warten...

Reparieren statt Wegwerfen – Das Café kaputt 51.338208, 12.325974 Merseburger Straße 102, 04177 Leipzig, Deutschland (Routenplaner)