Susan Künzel

Susan Künzel

Geboren in der unentschiedenen Mitte zwischen Dresden und Leipzig zog es Susan erst viele Jahre in nichtsächsische Gefilde – studieren, werben und marketern, um 2002 endlich Leipzig zu wählen und diese lebendige Stadt mit Kindern und mit Geschichten über Menschen, Orte und gesunden Genuss zu bereichern.

Susan, du schreibst in deinem Blog über Menschen, die besondere Wege gehen und ein Stück ins Morgen denken. Wieso?

Ich war so viele Jahre in der Werbung. Ich weiß um die mitunter existentielle Notwendigkeit dieses Business. Und doch hadere ich mit den Halbwahrheiten, dem Krieg um Schriftgrößen, den designten Identitäten und Qualitäten, die leider oft genug nicht ins Morgen denken. Nun schreibe (und werbe) ich für die Enthusiasten, die voller Leidenschaft mit ihrer Idee, ihrem Produkt oder Ihrer Unternehmung die Welt ein kleines bisschen besser machen wollen.

In Leipzig gelandet - wie ist deine Geschichte?

Ursprünglich komme ich aus Riesa. Da muss man schon mal hinaus, um den industriegeprägten Horizont zu erweitern. Das Studium in Berlin war eine großartige Bereicherung, für die folgenden erfolgsorientierten Werbejahre boten Städte wie Frankfurt/Main und Wiesbaden ein sehr gutes Pflaster. Der Familienmensch in mir hat sich dann hier in Leipzig ausleben können und tut das immer noch.

Dein Ort für eine genussvolle Zuflucht in der Stadt oder im Umland?

Ich liebe den Clara-Park, der liegt quasi vor meiner Haustür. Mindestens zwei mal in der Woche starte ich walkend mit der Sonne im Gesicht in den Tag, nehme dann gleich noch ein paar Bärlauchblätter mit. Auch schätze ich das echte Getwitter in den Bäumen, um die To-Do-Liste im Kopf zu sortieren. Ich treffe Kollegen für einen Arbeitsspaziergang, nehme beim Coffito einen Kaffee mit, esse am Pavillon oder im Glashaus ein Eis oder radle wochenends mit den Kids durch den Park bis zur Bioeisdiele in der Könneritzstraße.