Geschichte

Geschichte

Jeder Streckenabschnitt, jeder Ort entlang der Route hat seine ureigene Geschichte. Das Leben der dort Ansässigen, architektonische und kulturelle Besonderheiten lassen sich ohne historische Einblicke nur schwer verstehen. Unsere Scouts führen durch die oft verschlungen Wege und Orte der Geschichte Grenzland von Deutschland, Tschechien und Polen.

Karte wird geladen - bitte warten...

Gärten im Kloster St. Marienthal: 50.998286, 14.926600
Die Altstadt Görlitz und das »Heilige Grab«: 51.158643, 14.982772
Fürst Pückler und seine Parkanlagen - das UNESCO Welterbe Muskauer Park: 51.550668, 14.723100
Angezählt und abgenagt – die Spuren des Tagebaus: 51.067569, 14.957976
Auf einer Bank in Eisenhüttenstadt: 52.142460, 14.631200
Die ramponierten Perlen der Lausitz in Gubin: 51.952280, 14.724855
Tal der Liebe – ein romantischer Park und seine nationalistische Überformung: 53.011863, 14.276634
Eisenbahnbrücke Neurüdnitz-Siekierki - mit der Draisine über die Oder: 52.812697, 14.223089
Pompeji an der Oder – die Festung Küstrin: 52.580951, 14.636196
Słubice – Auf der Suche nach dem Zentrum: 52.348868, 14.558859
Cedynia - ein Berg, ein Mythos, eine Feindschaft: 52.856214, 14.156849
Słubices und Frankfurts jüdischer Friedhof: 52.339997, 14.585692
Ein »Bauhaus« in der Lausitz – Villa Wolf in Gubin: 51.957312, 14.722195
Ziemia Lubuska – warum es Lebus links und rechts der Oder gibt: 52.426063, 14.540944
Zwangsarbeiter und Reichsautobahn: 52.304038, 14.592220
Alleen zu des Radlers Freuden - Friedrichs Taten in Brandenburg: 52.592412, 14.255276
Alte Flachsspinnerei - übernachten in altem Industrieambiente: 50.953728, 14.892998
Alternativroute über Neuzelle - ein kühles Bier in der Klosterbrauerei: 52.071065, 14.687347
Alternativroute durch Dünen und Denkmäler – die Oder auf der polnischen Seite: 52.732446, 14.428139
Architektur im tschechischen Neiße-Tal: 50.698452, 15.115759
Usedoms Nachbar - zur Wikingerinsel nach Wolin (Wollin): 53.841932, 14.614398
Caspar David Friedrich und die Klosterruine in Oybin: 50.842468, 14.741062
Criewen 21: 53.011259, 14.220107
Die Eisenbahnhubbrücke in Karnin – Traum von Mobilität: 53.843502, 13.855728
Zu den ersten Siedlern im Oderbruch zwischen Groß Neuendorf und Hohenwutzen: 52.765612, 14.236650
Die Paulinenhofsiedlung: 52.343888, 14.525375
Guben und Gubin – die geteilte Stadt an der Neiße: 51.958609, 14.710938
MITROPA - was war das nochmal ?: 53.270755, 14.350222
Chwarszczany – auf den Spuren der Templer: 52.687496, 14.642318
Ein Spaziergang durch die Kurstadt Bad Freienwalde: 52.783506, 14.028769
Stolpe - ein Schloss mit widersprüchlichen Linien: 53.867649, 13.990610
Wikingerstadt Wolin: 53.841767, 14.620872
Zittau – Eine Stadt im langsamen Wandel im Dreiländereck: 50.893319, 14.809034
Noch ein Puzzlestück der Neumark – Słonsk (Sonnenburg): 52.570274, 14.804860
Verschwundene Orte in der Lausitz: 51.755593, 14.624691
Morgens auf der Seebrücke Ahlbeck: 53.943256, 14.191589

Tal der Liebe – ein romantischer Park und seine nationalistische Überformung

Von der Erdölraffinerie-Stadt Schwedt ist es nur eine gute halbe Stunde bis ins »Tal der Liebe« (Dolina Miłości) jenseits der Oder, drei Kilometer südlich von Krajnik Dolny (Niederkränig). Es bietet waldschattige Spazierwege über Schluchten und Fließe, 150 Jahre alte Bäume und weite Ausblicke auf das Untere Odertal.

mehr lesen

Alternativroute durch Dünen und Denkmäler – die Oder auf der polnischen Seite zwischen Küstrin und Hohenwutzen

Entlang des Abschnitts des Oder-Neiße-Radwegs zwischen Kostrzyn (Küstrin) und Hohenwutzen liegt Siekierki (Zänkerisch). Auf der polnischen Seite der Oder erfährt man viel über die alte und neue Geschichte der Grenzregion zwischen Polen und Deutschland. Die 58 Kilometer lange Strecke ist außerdem landschaftlich eine schöne Abwechslung zum Oderbruch.

mehr lesen

Zu den ersten Siedlern im Oderbruch zwischen Groß Neuendorf und Hohenwutzen

Auf der 58 Kilometer langen Strecke durch das Oderbruch über Neulietzegöricke und Altranft, fährst durch die ältesten Ansiedlungen im Oderbruch. Dort, wo vorher Malaria in den Sümpfen herrschte, ließ Friedrich der Große das Land trockenlegen, heute queren hier Kanäle und Obstbaumalleen intensiv genutzte Landwirtschaftsflächen.

mehr lesen