Lange Zeit war der Name Hermann Fürst von Pückler-Muskau mehr wegen des Pückler-Eises bekannt. Mittlerweise hat sich der Name aber eher wegen der Schönheit der Parkanlagen des Fürsten herumgesprochen. Der Park in Bad Muskau trägt zu Recht seit 2006 den Welterbetitel als gemeinsames polnisch-deutsches Kulturerbe. Er lässt begreifen, dass sich Landschaftsgärten am besten zu Fuß erschließen lassen — als begehbares Landschaftgemälde mit wechselndem Vorder-, Mittel- und Hintergrund, mit verlockenden Perspektiven und plötzlichen Blicken auf gerahmte Einzeldenkmale, mit Licht- und Schattenspielen, Sitznischen und effektvoll bepflanzten Staudenbeeten. Erst nach der Wende war es möglich, diese genial komponierte Parkanlage mit ihren grenzüberschreitenden Blickbeziehungen wieder »in Szene« zu setzen. Bis dahin begrenzte eine waldartige Front den Park an der Neiße, die doch eigentlich als Bindeglied gedacht war.

Wer heute den Park betritt, kann sich den Zustand bis 1989 kaum noch vorstellen — ein strahlendes Diadem der Parkgestaltung empfängt den Besucher und lässt ihn so schnell nicht wieder los. Von der Schlossterrasse aus schweift der Blick über einen weiten Wiesenraum hinüber auf die andere Neißeseite — jenes Bild, welches sich Pückler in seinen »Andeutungen über Landschaftsgärtnerei« hierfür erdacht hatte. Und wer schon einmal auf der Bank im Blauen Garten die aufsteigenden Nebelbänke beobachten konnte, ist für immer von diesem Park bezaubert.

Für jedes Alter und jedes Wetter bietet der Park lohnenswerte Attraktionen: Am Vorwerk starten Kutschfahrten, eine Radausleihe ermöglicht den schnellen Zugang zum Parkerlebnis. Ein Café erfrischt die müden Besucher. Im Neuen Schloss lockt die Dauerausstellung, wo man in einer automatischen Kutsche sitzend durch die Pückler`schen Traumwelten geführt wird. Wer will, kann sich hier am Liebesbriefautomaten einen eigenen Liebesbrief aus Pückler´schen Wortschöpfungen generieren lassen. Unbedingt empfehlenswert!

Und wer noch nicht genug von Pückler hat, fährt weiter zum Park nach Branitz bei Cottbus — dem Alterssitz des Fürsten, der wie eine »Bildergalerie« seine »Lebensreise« widerspiegelt und mit dem »Tumulus« (Seepyramide) die letzte Ruhestätte des Fürsten und seiner geschiedenen Gattin Lucie birgt.

Gut zu wissen

Fürst Pückler Park, Neues Schloss, 02953 Bad Muskau. Alle Informationen zum Muskauer Park an der Neiße sind auf den Webseiten www.muskauer-park.de und www.pueckler-museum.de zu finden. Mehr zum Gartennetzwerk: www.gartenkulturpfad–neisse.org. Anmeldung für geführte Radtouren bei der Besucherinformation, Tel. +49 (035771) 51525, gültige Reisedokumente mitbringen. Dauer ca. 2 Stunden (ca. 20 km), Kosten 5€/Person.

Karte wird geladen - bitte warten...

Fürst Pückler und seine Parkanlagen - das UNESCO Welterbe Muskauer Park 51.550668, 14.723100 Fürst Pückler Park, 02953 Bad Muskau, Deutschland (Routenplaner)

Pin It on Pinterest

Share This