Lars Schulz

Lars Schulz

Lars Schulz ist Evangelischer Theologe, Sprechwissenschaftler und Linguist. 2012 zog er für den Abschluss seines Studiums nach Halle. Schnell hat er Mitteldeutschland und diese schöne Stadt in seiner Mitte lieb gewonnen. In Halle war er gern zu Fuß unterwegs und hat dabei viele neue und alte Ecken entdeckt.

Was verbindet dich mit Sachsen-Anhalt?

Jahrelang bin ich nur durchgefahren. Dann bin ich irgendwann einmal ausgestiegen, hab Halle lieben gelernt und habe dann auch mehr als zwei Jahre dort gewohnt. An vielen Ecken herrscht Aufbruchsstimmung. Besonders die Kulturszene – in der Stadt und auf dem Land – kann sich sehen lassen.

Du bis beruflich viel unterwegs - von welchen Orten in Sachsen-Anhalt bist du besonders inspiriert?

Die beiden großen Städte – Halle und Magdeburg – haben schon eine Menge zu bieten. Und gleichzeitig sind sie noch so klein, dass man Leute auch spontan trifft. Wenn man dann ein bisschen ins Umland fährt, wird es schnell ruhig. Mein Lieblingsort ist so ein Ort nahe bei Halle: Das Kloster auf dem Petersberg.

Was tust du zuerst, wenn du einen neuen Ort entdeckst, der dich neugierig macht?

Ich schaue ihn mir erst einmal an und stelle mir vor, was alles hier passiert sein mag. Die Neugierde kommt ja aus dem Schauen. Dann frage ich gerne Menschen vor Ort was ihre eigene Geschichte mit diesem Ort ist.

Buch oder E-Book?

E-Book. Auch wenn ich gerne in Büchern blättere – ich reise noch lieber mit leichtem Gepäck.