Der kleine, aber feine und beschauliche Ort Neustadt am Harz gehört definitiv zu den touristischen Highlights im Südharz und ist seit vielen Jahrhunderten bis heute auf das Engste mit seinen Nachbargemeinden verbunden. Die Grafengeschlechter derer von Hohnstein und die derer von Ilfeld waren eng verwoben und machten die Burg Hohnstein wohl um 1200 zu ihrer Hauptburg. Nach Übernahme durch die Stolberger Grafen wurde sie im 30ig jährigem Krieg zerstört und nie wieder aufgebaut. Den Namen »Hohnstein« hat sie behalten und obwohl nun nicht mehr Burg, sondern »nur noch« Burgruine wacht sie noch immer erhaben über ihr Neustadt und kündet stolz von vergangener Pracht. Hier kannst Du Geschichte hautnah erleben. Beim Start vom Parkplatz am Fuße des Berges ist der Aufstieg zur Burgruine in ca. 30 Minuten zu schaffen. Die Aussicht ist schon im unteren Burghof wunderschön, denn Neustadt liegt wir eine Puppenstube vor Dir ausgebreitet, wenn Du dann aber den Aussichtspunkt hoch oben erreichst, kannst Du im Süden weit in das Südharzer Vorland schauen und nördlich den Harz bestaunen.

Die Burgruine Hohnstein ist ein beliebtes Ziel für Wanderer. Wie an fast allen wirklich schönen Orten im Harz ist hier auch eine Stempelstelle der »Harzer Wandernadel« aufgebaut. Auch Familien kommen gern, denn kleine Ritter und Burgfräulein können hier viel entdecken und wahrlich spielerisch Geschichte erlernen. Urlauber kommen auf der Suche nach einem besonderen Ort und wir »Einheimischen« kommen immer wieder, denn wir wissen, wie schön es hier ist! Der Burggasthof Hohnstein lädt ein zu Schmaus und Trank. Ambiente und Speisekarte entführen den Gast in das Mittelalter, ohne dass er auf die Annehmlichkeiten der Moderne verzichten muss, wirklich ein Erlebnis.

Ich bin oft hier oben und oft gibt es auch Außergewöhnliches zu Erleben. Die Burgruine und ihr Burggasthof werden zum Schauplatz mittelalterlicher Feste, bei denen König und Königin Hofstaat halten, Handwerker und Bauern auf dem Markt ihre Waren feil bieten und Spielmänner alte Lieder auf spielen. Ganz besonders wild aber ist das Treiben auf der Burgruine in der Walpurgisnacht am 30. April, wenn jede Menge Hexen durch die Nacht fliegen, Teufel über das Feuer springen und Geister Unfug treiben. Goethe hätte seine Freude bei uns im Südharz!

Gut zu wissen

Burgruine Hohnstein, Burgstraße, 99762 Neustadt/Harz www.burghohnstein.de. Die Burgruine ist ganzjährig begehbar, der Burggasthof bis auf den Januar geöffnet. Im Sommer kann man auf der Terrasse sitzen und die Aussicht genießen. Anreise: Harzbus (Linie 23) von Nordhausen nach Neustadt, Fußweg ca. 45 Minuten.

Karte wird geladen - bitte warten...

Wo Könige Hofstaat halten und Hexen tanzen - die Burgruine Hohnstein 51.570001, 10.837626 Burgstraße, 99762 Neustadt/Harz, Deutschland (Routenplaner)