Editha Weber

Editha Weber

Sie ist promovierte Historikerin, Bloggerin und Autorin und bereist regelmäßig Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern. Sie hat ein besonderes Faible für historische Gärten und Parkanlagen.

Es ist ein herrlicher Sommertag – wohin treibt es dich in der Mark Brandenburg am liebsten?

An einem herrlichen Sommertag würde ich am liebsten nach Potsdam fahren. Mein erster Weg führte mich zur Chocolaterie im Holländischen Viertel. Hier gibt es nach meinen bisherigen, europaweit durchgeführten Verkostungen die beste heiße Schokolade. Sie schmeckt so köstlich, wie sie auf dem berühmten Gemälde mit dem Schokoladenmädchen aussieht. Ein bisschen durch die Nebenstraßen bummeln, hier und da mal in eine Galerie schauen und dann zum Schlossgarten von Sanssouci schlendern. Vielleicht aber auch in den Neuen Garten. Mich fasziniert der Ideenreichtum der Architekten und Gärtner, die diese Pracht erschaffen haben.

Zugleich versuche ich das philosophisch-ästhetische Programm zu ergründen, nachdem all die Beete, Hecken und Haine voller Statuen, Vasen und Brunnen angeordnet sind. Mit einem Glas Wein und in guter Gesellschaft ließe sich der Sonnenuntergang an den Römischen Bädern als stilvoller Ausklang dieses Zeitreise-Spaziergangs zelebrieren.

Gibt es einen Ort in Brandenburg, der dich besonders inspiriert?

Inspirierend finde ich Rheinsberg mit Schloss und Park. Mit einem wachen Auge kann ein Interessierter europäische Kulturgeschichte beim Spaziergang durch diesen Ort lesen. Ganz unterschiedliche Aspekte des menschlichen Lebens werden sichtbar, wie die Besiedlung dieser Region, der Prachtwillen des jungen Friedrich und natürlich wird der Betrachter sehr schnell auf literarische Spuren treffen. Denn die Wanderungen Theodor Fontanes und die Liebesgeschichte von Kurt Tucholsky haben imaginäre Fußspuren hinterlassen.

Weitere Autorentätigkeiten

Editha Weber ist Autorin des folgenden Buches:

Fürstinnen im Grünen – Spaziergänge durch Schlossgärten, 160 Seiten, farbige Abbildungen
ISBN 978-3-89479-860-4
24,95 €
Erschienen im Nicolai Verlag Berlin, 2016

 

Spreewald klassisch

Letzter Ausflugstag mit den Freunden aus der Steiermark. Was wollt ihr sehen? Diesen Wald mit den Kanälen, wo es immer Gurken gibt. Ah, den Spreewald. Zwei Stunden später steigen wir am Fährhafen Lübbenau in einen Kahn. Es wackelt und dauert, bis alle sitzen. Jeder bekommt eine Schale mit Gurken. Die Tour führt bis zum Dorf Lehde und zurück. In Lehde befindet sich auch ein Freilandmuseum.

mehr lesen

Pin It on Pinterest