Als gebürtiger Sachse bin ich natürlich ein großer Liebhaber von Kaffee. Ein wichtiges Utensil für den Genuss unseres »Dässchen Heeßn« hat übrigens auch in Dresden das Licht der Welt erblickt, gleich bei mir um die Ecke.

Frühjahr 1908: Gespannt wartet eine Gruppe von Gästen im Wohnzimmer von Melitta Benz. Die Dresdner Hausfrau hat zum Kaffeekränzchen geladen und eine besondere Überraschung angekündigt. Stolz präsentiert sie den verblüfften Besuchern eine seltsame Konstruktion. Auf dem Tisch steht ein Messingtopf, den Frau Benz mit einem Nagel durchlöchert hat. Bedeckt werden die Öffnungen mit einem Löschblatt aus dem Schulheft ihres Sohnes. Es ist die Geburtsstunde des ersten Kaffeefilters der Welt. Melitta hatte sich schon immer über den Kaffeesatz geärgert, der den Genuss des in Sachsen so beliebten und traditionellen Getränks trübte. So begann die Erfolgsgeschichte der Unternehmerin und Erfinderin Melitta Benz. Bereits im Juli 1908 ließ sie ihre Erfindung beim Patentamt in Berlin eintragen und gründete ihre eigene Firma. Das Startkapital soll damals gerade einmal 73 Pfennige betragen haben. Die ersten Filter wurden im Wohnzimmer der kleinen Familie gefertigt. Inzwischen ist die Firma Melitta ein international agierendes Unternehmen.

Zu einem guten Kaffee gehört natürlich auch Kaffeesahne. Eine weitere Dresdner Erfindung trug wesentlich zu ihrer Haltbarkeit bei. In einer Molkerei auf der Bautzener Straße entwickelten die Gebrüder Pfund im Jahr 1886 die Kondensmilch. Pfunds Molkerei gibt es heute noch. Viele Besucher genießen täglich die historische Einrichtung und das würzige Aroma von unzähligen Käsesorten, das in der Luft liegt.

»In Sachsen, wo die schönen Mädchen an den Bäumen wachsen«, lautet ein beliebter Spruch bei uns. Dass die sächsische Weiblichkeit so eine gute Figur macht, hat vielleicht auch seine Ursache in einer Dresdner Erfindung aus dem Jahre 1899. Fräulein Christine Hardt meldete in besagtem Jahr das Patent an für »ein Leibchen, das die Brust in Form hält, ohne die natürliche Funktion der Brust zu beeinträchtigen«. Aus zusammengeknüpften Taschentüchern und Männerhosenträgern hatte sie den ersten Büstenhalter der Welt hergestellt. Du siehst, Dresden war seit jeher die Heimat bedeutender Erfindungen unter anderem auch der Elektronenstrahlröhre für das Fernsehen, des Odol Mundwassers, der ersten maschinell hergestellten Teebeutel und vielen mehr.

Gut zu wissen

Pfunds Molkerei mit Laden und Restaurant, Bautzner Straße 79, 01099 Dresden, www.pfunds.de. Öffnungszeiten: Mo. – Sa. 10 bis 18 Uhr, So. und feiertags 10 bis 15 Uhr. Anreise: Haltestelle Puls­nitzer Straße, Straßenbahn (Linie 11).

Karte wird geladen - bitte warten...

Die Sachsen, die sind helle 51.063824, 13.759645 Bautzner Straße 79, Dresden, Deutschland (Routenplaner)

Pin It on Pinterest

Share This