Wir sind zwölf Passagiere in leuchtenden Schwimmwesten, die auf dem Störmthaler See samt »Krysta« Kurs auf das von Badenden bevölkerte Ufer nehmen. Je näher das Schiff kommt, umso mehr Unruhe macht sich dort breit, Fahrradfahrer auf dem Hochweg halten an, gespannt, was das werden soll. Wir drosseln aber nicht das Tempo, sondern verlassen das Wasser und fahren an Land einfach weiter: Unser Gefährt ist ein Amphibienfahrzeug. Die Badenden nehmen beruhigt wieder Platz, die Radfahrer setzen ihre Tour fort.

Die spannendere Fahrt haben wahrscheinlich wir vor uns. Zu Land ein LKW, zu Wasser ein Fahrgastschiff. Nachdem der restaurierte DUKW-353 aus dem Jahr 1942 mit uns über die Uferhänge gewackelt ist – unter anderem an Sanddornbüschen und einem verhinderten Weinberg entlang – tuckert er wieder mit etwa sechs Stundenkilometern über das Wasser. Ziel ist der Kirchturm Vineta, eines der Projekte der Initiative »Kunst statt Kohle«, der auf einer Betoninsel mitten im See schwimmt. Die künstliche Insel beherbergt eine Außenstelle des Standesamts Großpösna – auf dem See heiraten ist schließlich mal was anderes.

Von hier aus lässt sich außerdem gut nachvollziehen, wo im Bereich der jetzigen Wasser- wie Uferflächen Ortschaften für den Tagebau Espenhain weichen mussten. Fächerartig haben sich die Bagger wie in Jahresringen vom Süden über den Westen bis in den Nordosten vorgearbeitet. Einige der Orte haben im See ein zweites Leben erhalten, so das Dorf Göhren, das zwischen 1981 und 1982 Geschichte wurde und der Göhrener Insel ihren Namen gab. Die beherbergt ein Naturschutzgebiet und ist somit für Normalsterbliche, die nicht zum Vogelberingen ausgebildet sind, nicht betretbar. Vielleicht ist Vogelberingen die Mission des Radfahrers, der bei der Weiterfahrt vom Wasser aus auf der Insel zu sehen ist.

Selbst zum Kapitän wird man im kleineren, extrem geländegängigen, achträdrigen ARGO – auch liebevoll »Mini-Amphi« genannt –, in dem man am Steuer sitzen kann. Allerdings darf auf einen Scout nicht verzichtet werden, der bei der Orientierung im wilden Geländes um den Störmthaler See behilflich ist. Und auch bei dieser Tour ist die Route vorgegeben.

Gut zu wissen

Amphibientour im Störmthaler See (ca. 16 km südlich der Innenstadt). Preise und Termine unter www.amphibientour.de, Tel. +49 (0)341 140660. Im Mini-Amphi können bis zu 3 Personen mitfahren. Bei einer Amphibientour im DUKW-353 ist ein Picknick inklusive.

Karte wird geladen - bitte warten...

LKW und Fahrgastschiff – Amphibienfahrzeug am Störmthaler See 51.229202, 12.439849 Magdeborner Halbinsel, 04463 Großpösna/ Störmthal (Routenplaner)