Ich finde die Grenzbasare scheußlich. Der stinkende Plastikramsch, der Gartenzwergkitsch, die Reizunterwäsche (natürlich nur für Frauen), Hundewelpen im Karton. Aber es geht noch schlimmer: Uhren und Mützen von der rechtsradikalen Kleidermarke Thor Steinar. Ich sagte der Verkäuferin, die die Dinge in ihrer Auslage hatte, dass das Ausstattung für Nazis ist. Sie war erschüttert. Ja, das kauften die Leute gern, gab sie zu. Soweit ich weiß, gibt es Thor Steinar-Produkte nach wie vor auf den Märkten zu kaufen. Geschäft geht eben vor, und in dessen Namen manifestiert sich auf diesen Märkten die polnische Anbiederung an schlechten deutschen Geschmack. Das deutsche Wort »Polenmarkt« hört sich despektierlich an und war mir immer peinlich.

Aber da war offenbar etwas, das ich, die Studentin, nicht verstand an dieser einheimischen Prollkultur. Eines Nachts, es war Anfang 2007, brannte der Basar in Słubice plötzlich ab. In Frankfurt gab es verblüffend große Anteilnahme für die arbeitslos gewordenen Händler. Die Frankfurter, die noch ein paar Monate vorher in einem Referendum gegen eine Straßenbahn nach Słubice gestimmt hatten, spendeten für den Wiederaufbau ihres Polenmarkts, der Lebensgrundlage für viele Bewohner des polnischen Grenzgebiets ist.

Das rührte mich. Dieser Unort schien doch eine ernsthafte nachbarschaftliche Institution zu sein. Bis heute machen Brandenburger und Berliner ihre orientalisch anmutenden Expeditionen zu den Basaren in Hohenwutzen und Słubice, manchmal busweise. Das Schnäppchen-Argument kann bei den gestiegenen Preisen nur zweitrangig sein. Die grottige Gartenzwerg-Architektur ist offenbar nicht nur deutsch, sie hat sich längst in den polnischen Vorgärten ausgebreitet. Basare sind stilprägend für die Regionen beiderseits der Oder geworden. Noch immer ist er kein Ort, den ich empfehlen würde. Vielleicht, um Żurek (leckere Suppe) oder Bigos (milder Sauerkrauteintopf) zu essen.

Gut zu wissen

Ein »Polenmarkt« befindet sich auf der polnischen Seite in Osinów Dolny (Niederwutzen), direkt nach der Brücke über die Oder bei Hohenwutzen, www.hohenwutzen.de. Anreise: Haltestelle Hohenwutzen Dorf, Bus (Linie 873), Fußweg 600 m.

Karte wird geladen - bitte warten...

Polenmarkt – bitte nur auf einen Żurek! 52.843735, 14.129319 Osinów Dolny, Cedynia, Polen (Routenplaner)

Pin It on Pinterest

Share This