von Gastautorin Claudia Lehmann

Claudia Lehmann ist in Wittenberg aufgewachsen. Nach ihrer Ausbildung als Assistentin für Hotelmanagement in Leipzig und einer Weiterbildung als Eiskonditorin hat sie den Schlosspavillon übernommen und betreibt dort das Eiscafé:

»Wofür wurdet ihr damals gebaut?« Diese Frage höre ich oft von meinen Gästen, die auf ihrem Weg zwischen dem Park und der Innenstadt von Wittenberg im Schlosspavillon anhalten, um ein Streicheis zu essen. Der Pavillon passt offensichtlich nicht hinein in die Häuser am Schlossplatz: schräg gegenüber am Platz das Haus der Alten Kanzlei, gegenüber der Straße die ehemalige kurfürstliche Residenz und dann natürlich das Schloss mit der Schlosskirche und der berühmten Thesentür. Kein Wunder, denn der Pavillon wurde erst in den 1950er Jahren gebaut. Er diente als Werbe- und Ausstellungsraum der Erzeugnisse der Stickstoffwerke in Piesteritz. Da in dem außerhalb von Wittenberg gelegenen Piesteritz nicht mit besonders vielen Besuchern zu rechnen war, verlegte man die Präsentationsfläche kurzerhand an den nächstliegenden Ort mit überregionaler Strahlkraft: gegenüber der Tür mit den 95 Thesen Martin Luthers in Wittenberg. Heute ist der Pavillon nicht mehr rundum freistehend, ein Teil wurde abgerissen und ein Wirtschaftsgebäude direkt daran gebaut. Eines hat er aber mit den umliegenden Gebäuden gemeinsam: Er ist inzwischen denkmalgeschützt und wird so vor einem weiteren Abriss bewahrt.

Schon seit den 1970er Jahren wird der Pavillon als Eiscafé betrieben. Für viele Wittenberger ist es Tradition, auf dem Spaziergang zum Tierpark ein Eis im Pavillon zu essen. Auch wir haben als Kinder hier unser Eis geschleckt. Das Angebot wechselte, mal gab es Softeis, mal Streicheis. Mit meiner Ausbildung zur Eiskonditorin können wir seit sieben Jahren hier wieder leckeres traditionelles Eis herstellen – und mit ausgefallenen Sorten experimentieren. Wir hatten schon Schinkeneis oder Eis mit dem Geschmack scharfer italienischer Salami im Angebot. Die Gäste haben sich bisher nicht beschwert und es ist immer leer geworden. Unser Renner ist das Tintenfischeis. Das ist schön schwarz und perfekt für weiße Kinder-T-Shirts. Meistens sind die Kinder beim Bestellen mutiger als die Erwachsenen. Sie probieren auch mal eine ausgefallene Eissorte und ziehen die Eltern dann mit. Das Lieblingseis meines Sohnes Maximilian ist zur Zeit übrigens Gurke.

Gut zu wissen

Eismanufaktur & Café Schlosspavillon, Schlossplatz 6, 06886 Lutherstadt Wittenberg, www.schlosspavillon.com. Öffnungszeiten: bei schönem Wetter März bis Oktober täglich ab 11 Uhr. Im Schaufenster befinden sich die 95 Thesen Luthers auch auf Englisch. Anreise: Bahnhof Lutherstadt Wittenberg, von dort weiter zu Fuß in die Altstadt.

Karte wird geladen - bitte warten...

Tintenfischeis im Schlosspavillon in Wittenberg 51.866494, 12.639276 Schlossplatz 6, 06886, Lutherstadt Wittenberg, Deutschland (Routenplaner)