Mühlen, vor allem Wassermühlen, sind im Landkreis Gotha weit verbreitet. Auch Ballstädt hatte einmal drei von ihnen, die an dem Flüsschen Tonna lagen und als Ober-, Mittel- und Untermühle bezeichnet wurden. Im Dorf ist außerdem eine rekonstruierte Waidmühle zu sehen, mit der das früher in der Umgebung angebaute Färberwaid verarbeitet wurde.

Für mich immer wieder faszinierend bleibt aber die Bockwindmühle am nördlichen Ortsrand von Ballstädt auf dem Weg nach Gräfentonna. Von einem Parkplatz an der Landstraße aus ist sie in wenigen Gehminuten auf einer Wiese erreichbar. Stolz reckt sie sich dort in den Himmel, als würde sie den vielen modernen Windrädern Paroli zu bieten. Sitzbänke laden zu einer Rast in der Idylle ein, auch wenn gerade nicht wie am Pfingstmontag, dem Mühlentag, reges Leben mit vielen Besuchern herrscht.

Wenn ich auf einer der Bänke am Bauwerk sitze, stelle ich mir vor, wie diese Mühle, die 1834 in Eggersdorf in der Nähe von Schönebeck an der Elbe erbaut und 1930 dort demontiert wurde, mühevoll in ihren Einzelteilen vom Großvater Kurt der heutigen Besitzer Hartmut und Wolfgang Breithaupt hierher transportiert und an der jetzigen Stelle wieder zusammengesetzt wurde. Diese Kornmühle hat noch alle wesentlichen Bestandteile, die es zu Mahlen braucht: einen Schrotgang zum eigentlichen Mahlen, einen Sichter zum Trennen des Schrots in Mehl und Kleie sowie einen erneuerten Sackaufzug, mit dem die Kornsäcke in den oberen Bereich der Mühle gebracht werden konnten.

Liebevoll kümmern sich die Brüder Breithaupt um ihre Mühle und zeigen den Besuchern, wie hier die einzelnen Arbeitsschritte ineinander greifen. Sollten die Beiden für persönliche Erläuterungen gerade keine Zeit haben, dann lohnt sich in jedem Fall trotzdem ein Besuch dieses einladend-beschaulichen Flecken Landschaft.

Die Ballstädter Bockwindmühle ist nämlich noch voll funktionstüchtig. Ihre Flügel in Jalousie-Bauweise wurden im Jahr 2010 erneuert. Das lässt hoffen, dass dieses Wunderwerk traditioneller Technik noch lange zu besichtigen ist oder wer möchte, kann in der alten Bockwindmühle auch heiraten.

Gut zu wissen

Bockwindmühle Ballstädt, Am Eselsstieg, 99869 Ballstädt, Mühlenführung über Wolfgang Breithaupt: wbreithaupt@gmx.de, Tel.: +49 (0)170 7328447 oder Hartmut Breithaupt Tel.: +49 (0)177 4510746. Anreise: Bahnhof Ballstädt (Regionalbahn), Fußweg 15 Minuten.

Karte wird geladen - bitte warten...

Ballstädts Bockwindmühle – wo das Korn gemahlen wurde 51.039370, 10.716820 Am Eselsstieg, 99869, Ballstädt, Deutschland (Routenplaner)